Nordlichter

9. Philharmonisches Konzert


Was ist das, der „Nordische Ton“? Viel ist darüber philosophiert worden, doch gibt es vermutlich genauso viele Antworten wie es Komponisten im Norden Europas gibt. Drei reizvolle Antworten gibt es bei uns: Da ist zum einen der neoklassizistische Historismus à la Grieg. Der Norweger huldigt mit der Suite „Aus Holbergs Zeit“ dem Dichter Ludvig Holberg und bedient sich dazu barocker Stilmittel. Auch das Flötenkonzert des dänischen Komponisten Carl Nielsen greift deutlich hörbar auf die Tradition zurück, gibt ihr jedoch ganz neue Impulse. Und wenn einer den nordischen Ton in Reinform verkörpert, dann wohl Sibelius, der in seiner zweiten Symphonie finnischen Schwermut und die sprichwörtliche skandinavische Naturverbundenheit vereint.


Edvard Grieg (1843-1907)
Aus Holbergs Zeit op.40

Carl Nielsen (1865-1931)
Konzert für Flöte und Orchester CNW 42

Jean Sibelius (1865-1957)
Symphonie Nr. 2 D-Dur op. 43


Hélène Freyburger, Flöte

Christian Kluxen, Dirigent


Mo, 20.04.20 | 19:30 Uhr, Glocke
Konzerteinführung 30 Minuten vor Konzertbeginn


Weitere Konzerte
0
Kabale und Liebe

Kabale und Liebe

„Luisa Miller“ arr. Emanuele Muzio von Guiseppe Verdi


Oleh Dulyba, Violine
Patrick Peters, Violine
Gesine Reimers, Viola
Karola von Borries, Violoncello

Florian Baumann, Moderation


Himmelssaal im Haus Atlantis
Phil Surprise

Phil Surprise


Ein Abend voller Überraschungen — exklusiv für Abonnentinnen und Abonnenten und die, die es vielleicht noch werden möchten. Inklusive Buffet (4 Gänge) und einer Auswahl alkoholischer Getränke und Softdrinks.


Orchestersaal der Bremer Philharmoniker