Kammermusik am Sonntagmorgen

Stilistische Bandbreite

Stilistische Bandbreite
Fidis Quartett © Henning Koepke
22.01.
Sonntag
11:30
Theater Bremen (Rangfoyer)
Tickets

Werke von

Franz Schubert (1797–1828)
Streichquartett Nr. 10 Es-Dur op. post. 125 Nr. 1
Claude Debussy (1862–1918)
Streichquartett g-Moll op. 10
Aribert Reimann (*1936)
Adagio (2006)
Zum Gedenken an Robert Schumann

Besetzung

  • Fidis Quartett

    Reinhold Heise, Violine
    Ines Huke-Siegler,  Violine
    Annette Stoodt, Viola
    Ulf Schade, Violoncello

"Überdies bin ich immer fester davon überzeugt, dass die Musik ihrem Wesen nach nichts ist, was man in eine traditionelle und festgelegte Form gießen könnte. Sie setzt sich aus Farben und Rhythmen zusammen." So urteilte Claude Debussy, als er 1894 sein Streichquartett schrieb,- die einzige Komposition von ihm überhaupt, die mit einer Opuszahl versehen im Druck erschien. Das Werk entstand zur Zeit der Arbeit am "Prélude à l`après- midi d´un faune". Während das Orchesterstück, fraglos Debussys erstes Meisterwerk, weit in die Zukunft weist, mutet das Kammermusikwerk wie ein Abschluss der frühen Periode an. Verschiedene Musikeinflüsse lassen sich im Werk Debussys nachweisen, so sein Interesse an russischen und deutschen Kompositionen, javanischer Gamelan-Musik, Pentatonik und anderen musikalischen Einflüssen außerhalb seines direkten Umfeldes. Nach besonders kritischen Äußerungen von Ernest Chausson versprach Debussy dem Freund, ein zweites Streichquartett zu schreiben- doch dazu kam es leider nicht.

Nächste Veranstaltungen

Sonderkonzerte
06.12.

Das große Benefizkonzert

Die Glocke
Zum Konzert
Musiktheater
10.12.

Macbeth - Premiere

Theater Bremen
Zum Konzert
Philharmonische Konzerte
17.–19.12.

Harmonie

Die Glocke
Zum Konzert
icon--arrow--accordion icon--arrow-calendar icon--arrow icon--close icon--download icon--facebook icon--filter icon--hamburger icon--instagram icon--pop-up-close icon--pop-up-left icon--pop-up-right icon--share icon--youtube Logo_MW_schwarz
Zur Startseite