Philharmonische Konzerte

Spurensuche

Spurensuche
06.11.
Sonntag
11:00
Die Glocke
Tickets
07.11.
Montag
19:30
Die Glocke
Tickets

Werke von

Sulchan Nassidse und Markus Poschner
Traces to Nowhere, Kammersymphonie Nr. 3 für Klavier, Saxophon und Streichorchester
Anton Bruckner (1824–1896)
Symphonie Nr. 6 in A-Dur WAB 106

Besetzung

  • Hugo Siegmeth (Gast)
    Saxophon
  • Markus Poschner (Gast)
    Dirigent

Es ist kompliziert, zumindest bei Bruckner: Eigentlich wurde dessen sechste Symphonie 1881 vollendet. Zu Lebzeiten des Komponisten wurden allerdings nur die beiden Mittelsätze öffentlich im Konzert auf- geführt, selbst Bruckner hörte diese Symphonie nur im Rahmen einer Orchesterprobe in Gänze. Lange Zeit gab es keine zuverlässige Druckfassung und das Werk kursierte nur in mehr oder weniger verstümmelten Ausgaben, u.a. aus der Hand Gustav Mahlers. Erst 1935 erklang die Sechste dann in Bruckners erster Fassung komplett öffentlich, 39 Jahre nach Bruckners Tod. Vom unglaublich majestätischen ersten Satz bis zum epischen Kampf des Finales ist das Bruckner in Reinstform: erhaben, erhebend, spirituell. Davor gibt es mit der Kammersymphonie des georgischen Komponisten Zulchan Nassidse einen kontrastreichen Kontrapunkt. Bremens ehemaliger Generalmusikdirektor Markus Poschner hat sich des Stückes angenommen und es in Jazzform gebracht. Man darf also gespannt sein!

icon--arrow--accordion icon--arrow-calendar icon--arrow icon--close icon--download icon--facebook icon--filter icon--hamburger icon--instagram icon--pop-up-close icon--pop-up-left icon--pop-up-right icon--share icon--youtube Logo_MW_schwarz
Zur Startseite