„Pusdorf Pictures – So klingen wir!“

Vertragsunterzeichnung der Kooperationspartner

„Pusdorf Pictures – So klingen wir!“ ist ein partizipatives Stadtteil-Musikprojekt in Woltmershausen. Als Initiatoren des Projekts unterzeichneten heute das Kulturhaus Pusdorf, die Bremer Philharmoniker und die soziokulturelle Einrichtung Quartier ihren Kooperationsvertrag. Im Projekt werden Stadtteil-Musikensembles aus Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen gemeinsam mit den Bremer Philharmonikern unter der Leitung von Generalmusikdirektor Marko Letonja musizieren. Die Projektdurchführung erstreckt sich von Herbst 2021 bis Herbst 2022. Die öffentliche Aufführung mit circa 150-180 musizierenden Stadtteilbewohner:innen, circa 60 Musiker:innen der Bremer Philharmoniker und circa 400 Zuschauer:innen findet am 25. September 2022 statt. Musikalische Basis des Projekts sind die „Bilder einer Ausstellung“ von Modest Mussorgsky in der Orchesterfassung von Maurice Ravel.

Die künstlerisch-musikalische Gesamtleitung von „Pusdorf Pictures“ liegt beim Komponisten und Musiker Peter Friemer: Er re-komponiert und arrangiert die „Bilder einer Ausstellung“ passgenau für die die beteiligten Stadtteil-Musikensembles und die Bremer Philharmoniker. Die Musik erklingt an verschiedenen öffentlichen Orten in Woltmershausen. Das Publikum flaniert auf dieser Route Richtung Tabakquartier, dem neuen Kreativzentrum im Stadtteil. Im neuen Saal der Bremer Philharmoniker im Tabakquartier findet das Projekt sein Finale, in dem die Profis zusammen mit den teilnehmenden Ensembles musizieren - für das Orchester ein Grundstein für eine enge Kooperation mit den kreativen Akteur:innen Woltmershausens, wie der Intendant Christian Kötter-Lixfeld betont: „Wir Bremer Philharmoniker legen unseren Kulturauftrag bekanntlich weit aus und beschränken uns nicht nur auf das Musizieren in den etablierten Kulturstätten, sondern engagieren uns aus tiefster Überzeugung für soziale und integrative Projekte, nahbar und nachhaltig. In Woltmershausen haben wir bereits 2018 ein tolles Konzertprojekt mit vielen Akteuren aus dem Stadtteil realisiert. Mit unserem Umzug in das Tabakquartier findet unser Orchester hier ein neues Zuhause. Ich freue mich darauf, mit unseren neuen Nachbarn weitere spannende musikalische Projekte zu realisieren.“